Copyright © All rights reserved. Made by wetleila.com  Terms of use  |  Privacy policy

Stossen ohne Gnade

wir Ü 18

Die Ehehure

Die eigene Ehefrau, eine Hure !

Die Ehehure, es hört sich im ersten Moment abwertend an, ist es aber bei weitem nicht und auch nicht abwertend gemeint, nein es dient dem Lustgewinn.

Die Ehehure, eine verheiratete Frau die sich gern für einen Obulus nehmen lässt, warum das?


Viele Frauen haben die Fantasie sich einmal als Hure Männern anzubieten, nur für einen Tag, eine erregende Vorstellung. Aber nur die Wenigsten können oder wollen dies einmal in der Realität erleben, aus welchen Gründen auch immer. Aber reizen tut sie dieses schon sehr, eben diesen ertotischen Traum einmal real werden zu lassen.


Auch bei der Stute ist es so, Sie liebt es wenn ich sie wildfremden Männern anbiete, Sie ihnen dann vorführe als williges Sexspielzeug. Die Sie dann betrachten, anfassen, fingern, begutachten und das oft bis in die intiemsten und tiefsten Regionen. Schon bei dieser Begutachtung wird Sie sehr heiß und feucht, was ihre Kunden als sehr geil empfinden und die Vorfreude auf die-Stute noch steigert. Schnell werden die „Formalitäten“ geregelt, gern in drastischen Tönen da Sie dies noch zusätzlich erregt und Sie steht nun zur ausgiebigen „Nutzung“ bereit. Sie will nun auch wie eine Ehehure von Kunden genommen werden. Gern leicht devot gibt sie sich hin, wenn es eine heftigere Nutzung sein soll ist es ihr lieb wenn ich in ihrer Nähe bin, da Sie ja nicht weiß wie weit gegangen werden wird. Es ist aber auch für mich sehr erregent dies zu hören oder sogar zu sehen, Für die Herren ist es sicher ein heißes Erlebnis die Ehefrau eines anderem in seinem Beisein zu  besteigen und heftig ranzunehmen!

Die Ehehure, Was meint dieser Begriff.

Die Ehehure ist kein Begriff, der allgemein bekannt ist, in Eingeweihten Kreisen jedoch gerne genutzt wird. So manch einer wird sich nun fragen, welcher Typ von Mann auf die Idee kommt, seine eigene Frau anderen zum bezahlten Sex anzubieten. Dabei lässt sich feststellen, dass es viele verschiedene Männer sind.


Da sind zu einem der Mann, der absichtlich eine Frau aus dem nicht EU Ausland ehelicht, damit sie eine Aufenthaltsgenehmigung bekommt und er gleichzeitig etwas Geld. Aber auch Drogenabhängige sind dafür bekannt, das sie ihre Frauen gerne für Sex „ausleihen“. Die Praxis ist seit vielen Jahrzehnten gängig. So entstand daraus der einfache aber doch sehr prägende Begriff der Ehehure.


Sie als Lustobjekt und genau das will Sie sein

Sie will eine Hure sein, eine Frau die Mann kaufen kann.

Die-Stute lieb es das Objekt von Männerbegierden zu sein, geniesst die lüsternen Blicke die Sie schon fast ficken. Sie kennt dieses Verlangen der Kerle die Sie besteigen zu wollen, und genau das gefällt ihr total, macht Sie scharf, erregt Sie sehr. Sie ist schon heiss wenn Sie nur dran denkt bald wieder gevögelt zu werden. Und Sie liebt es wenn Sie dann als Ehehure zur Miete angeboten wird, es ist eine ihrer heissesten Fantasien, "verkauft" und dann einem "Kunden" zu willen sein zu dürfen, einfach zu tun was er von ihr verlangt. Gefickt zu werden wie eine Nutte, eine öffentliche Frau die für jeden der bezahlt die Beine breit macht. Gern hat es diese Stute wenn Du Sie dann auch noch als Nutte, Schlampe, Hure oder ähnliches betitelst, dann wird Sie noch schärfer will noch mehr. Sie ist eine Ehehure aus Leidenschaft.

Wenn Sie dem Freier zu diensten sein darf, wie diesem äusserst potenten Senior, ist Sie hoch erregt, ihre Lust ist echt und nicht gespielt, Sie geniest diese Verabredungen tätsächlich. Es ist für die Ehehure genau so erregend wie unsere geile Pornofilmerei

Die Stute,eine Ehehure der besonderen Art. Willig leicht devot und dauergeil erwartet Sie gern auch Dich

Sie ist willig, will benutzt, ja „begangen“ werden, um deine Geilheit zu befriedigen.

Es ist für sie ihr erregenstes Verlangen dies zu erleben, und wer Sie bestellt, geniesst ihre unglaubliche natürliche Geilheit, erlebt das Sie es wirklich sehr mag gefickt zu werden, es erfüllt Sie total wenn Sie so begehrt wird. Es erregt die die-Stute ungemein wenn ich ihr erlaube, sich von fremden Männern nehmen zu lassen. Ja ich Sie den geilen Kerlen sogar zuführe und Sie sich ungehemmt hingeben und sich vor meinen Augen vergnügen kann. Ich serviere meine Frau zu Sextreffen mit Kerlen die sich einmal mit einer Ehehure, die keine Anlaufzeit brauch und nicht fragt sonder sich nehmen lässt, vergnügen möchten.


Die-Stute ist eine wirklich herrliche, folgsame und  lustvolle Ehehure, willst Du Sie auch einmal für eine Stunde oder auch länger besitzen und diese Geilheit live erleben. Erleben wenn Sie dich regelrecht anbettelt Sie doch endlich zu besteigen und ihn ihr tief in jedes ihrer engen Löcher zu stecken.

Neben den obigen Typus sind es aber auch Männer, die dadurch eine besondere sexuelle Erregung empfinden. Sie mögen die Vorstellung, dass die eigene Ehefrau auch mit anderen sexuelle Abenteuer gegen Geld pflegt.


Im Internet lassen sich viele Seiten finden, die genau Auskunft geben, wo man solche Ehehuren treffen und kaufen kann. Dabei steht der Begriff der Ehehure aber auch für die Swinger Praxis. An sich ist die Bezeichnung eher ein Unwort und nicht gerade ein Kompliment für die Frauen. In Swinger Kreisen wird das aber gerne einmal benutzt. Gerade Frauen von dominanten Wifesharern geniessen diese Art der Zuführung. Dabei geht es eher selten nur unverfänglich zu. Es gibt sogar viele Männer, die ganz bewusst in einen Swinger Club gehen, um dort ihre Frau nicht nur anzubieten, sondern auch verkaufenn. Das klappt öfters als gedacht, solange der Betreiber dieses nicht bemerkt, oder sogar etwas ab bekommt


Zu finden sind diese Damen, die durch den Mann zum Ehehure gemacht werden, häufig auch in Kleinanzeigen. Es wäre aber falsch, davon auszugehen, dass es sich bei solchen Angeboten nicht um eine harmonische Ehe handeln könnte. Manche Paare bevorzugen diese offene Art der Sexualität und freuen sich darüber, dafür am Ende sogar noch Geld zu bekommen.



Ist der Verkauf der eigenen Ehefrau verwerflich?

Die Frage ist sehr pauschal und lässt sich kaum beantworten. Im Konkreten ist dabei die Sichtweise der Frau entscheidend. Macht sie es freiwillig und genießt die Sexdates mit einem Fremden zudem, könnte man sagen, dass beide eine offene Beziehung führen und ihr Sexleben auf diese Art und Weise bereichern.

Schreib uns wenn Du Sie auch einmal mieten willst, Diese Ehehure wirst Du nicht vergessen